Gesundheit

Meister Ma Jiangbao

Nun kommen wir zu den Aspekten der Gesundheit:

Versuchen wir es mit ganz einfachen Worten darzustellen.
In allzu oft gewählter Form im Internet steht es schwer zu elsen, dass es
doch gar keinen Spaß mehr macht und uns er verleitet... 

Naja alles andere als Tai ch zu machen oder die Vorzüge der Übungen zu erkennen und kennen zu lernen.

Oft wird erwähnt, dass das richtige Atmen und die Haltung wichtig ist.
Um dieses "Details" zu erreichen und deren wichtigkeit,
ist es zunächts unabdingbar, überhaupt in die Form zu kommen.
Einfache Bewegungen und Abläufe kennen zu lernen, zu verstehen.

Wichtig ist ein Lehrer, der neben Praxis, die Theorie vermitteln kann, der den Grad zwischen Kung Fu, Tai chi und Qi Gong spinnen kann.
Den faden verknüpft und den Übenden und den der nach Heilung oder Besserung sucht mit Rat und Tat zu unterstützen.

Also da Intressiert wohl kaum was teilweise im Internet zu finden und zu lesen ist...
Ein Arztbericht oder das berühmte Fach Chinessch bringt uns genauso weit.

Teile, Bewegungen, viele einzelne Bewegungen ergeben eine Figur, die Form wird am Ende des Weges stehen und wir stellen mit jeder Bewegung, der Drehung der Hüfte,
wo wir nie ahnten, dass sie so Beweglich sein könnte. Schmerzen im Nacken sichplötzlich lösen.

wie nun schon in anderen Abschnitten erwähnt:

Tai chi dient nicht dazu in 5Minuten Wunder zu vollbringen.
Tai chi ist dazu da in langer und mühevoller Arbeit, eine Fitness zu erzielen, eine gesunde tiefe Atmung, eine neue Bezeihung zu seinem Körper zu finden.

Vielfach wird von manchem Lehrer unabdingbar die genaue Einhaltung der Form, Figur, übertriebene Fingerdrehungen, Körperwindungen erwartet.

Das ist ÜBERTRIEBEN und eher Kontraprodutiv, eine Wirbelsäule die schief eingewachsen ist, kann nciht durch bloße plötzliche neuen Haltungen und Anweisungen gerade sprießen. 
Im Gegenteil werden Kanäle der Energie, die sich Ihren Weg gesucht haben neu verschlossen.

Ergo, muss der Lehrende dem Lernenden und Heil suchenden dabei untertstützen und sehen, wie er unterstützen kann und muss. Dieses Auge fehlt vielen.
Daher ist es sehr wichtig in den ersten Stunden des Lernens und der Erkenntnisse auf den Lehrer zu zu gehen und zu befragen, zu hinterfragen. Wie ist sein Stand des Wissens, wie kann er verknüpfen, geht er auf meine Beschwerden ein?

Wie tief ist die Kenntniss des Körpers, der Muskelaufbau, der Nerven, Krankheiten, usw.

Ein zu weites abdriften in Spiriualität vergrault nur. Ein Erkennen der Wirksamkeit von Übungen?

Nach Jahren der Krankengymnastik nahm der Lehrer mich beim Wort und wir machten einige Grundlegende Übungen. Nun sind sie ein Bestandteil seines Ablaufes und mancher sanften Übungen
zur Verbesserung von Beschwerden z. B.nach einer Knie Op.

Allerdings gibt es Zweifler...

Nun sei euch ein Bedenken ans Herz gelegt. Erstens ist die erkenntnis gerade in der heutigen Zeit nicht neu, 
dass eingeklemmte Nerven im Nacken nicht durch Ruhe, sondern mit Bewegung und sanfter Bewegung und mit guten Übungen am Arbeitsplatz vermieden und oder erheblich gelindert werden können.

Warum? Weil wir am Schreibtisch die immer gleichen Bewegungen machen, also muss ein Ausgleich erfolgen.
wer nur den rechten arm benutzt, der kann nicht erarten und weiß, dass der linke schwächer ist.

Duu regst Dich auf und gerätst in eine Streit, die Wut steigert sich und Dein Körper schüttet Adrenalin aus.
Es schützt Dich und gibt Dir Kraft, Schmerzen werden nicht so leicht zur Kenntnis genommen.

Und nun plötzlich ändert sich die Situation und alles ist gut.

Was passiert jetzt? Noradrenalin wird ausgeschüttet und färt Dich auf Normalmaß zurück.

Yin und Yang sind überall. Auch im Körper des Menschen. Vom Nervenenden bis zu Ihrem Beginn.
Vom Blutkreislauf (Adern / Venen) in Nieren und Leber, usw.

Daher können wir mit Bewegungen und Reizen von Punkten am und um den Körper herum vieles auslösen und 
verändern.

Gesundheit ist ist, so die erkenntnis des Industriezeitalters das teuerste und wichtigste Gut.

Lernen wir nun damit umzugehen!

Positive Einflüße des Tai chi:

- Herz- und Kreislauf (Durchblutung, erhöhtem Blutdruck)
- Besserung und Stablisierung des Immunsystemes
- Beweglichkeit (bis ins hohe Alter, läßt sich Tai chi Ausführen!)
- Körperkontrolle wird erheblich verbessert (gerade alte Menschen haben Angst zu fallen, zu stürzen, die Gangsicherheit wird verbessert...)
- Psychische Erkrankungen (Stress, Burn Out, Boring, Deppression)
- Positive Beinflussung und Auflösung von Fehlhaltungen

Über 400Musklen im Körper wollen bewegt werden und war es nicht gerade in den Medien, dass Bewegung dafür sorgt, dass
wir Älter wreden können, neben dem bewegungsapparat damit den gesamten Körper unterstützen?

venen arbeiten besser, da sie von den Muskeln leben und deren Stärke, der Darm lebt davon das er massiert wird, das geschieht nur durch Bewegung 
und nicht durch herumliegen.

Und Tai chi, QiGong sowie Kung Fu sind eine der wenigen Sportarten die bis ins hohe Alter betriebenw erden können.

Und in der Medizin findet tai chi ein vielfaches an Anwendung, die Charite in Berlin nutzt Tai chi an der Abteilung
Mukel- und Knochenaufbau in der REHA. Und die Charite ist eine bekannte Größe in der Medizin.

Letztlich dürfte wohl auch klar ssein. Eine Spritze nimmt Dir den Schmerz und Du kannst dich wieder bewegen,
die Ursache heilt und verhindert sie nicht und es kommt wieder. Ausser Du erlaubst Dir und Deinem Körper wieder 
in das Gleichgewicht zu kommen, mit Ruhe und sanften Übungen. Mit Menschen in einem Verein, mit denen das 
üben und Lachen und doch der Schweiß dir helfen.

nach oben...

" Wenn Yin und Yang sich trennen, 
werden Essenzen und Geist sich erschöpfen "

Um fit zu werden, sind angemessene körperliche Übungen notwendig, die regelmäßig durchgeführt werden und die entweder eine bestimmte "Grund-Fitneß" vermitteln oder die einen Ausgleich zu einseitigen Belastungen, etwa durch bestimmte körperliche Tätigkeiten, herbeiführen. Solche Übungen können z. B. im Joggen, Schwimmen, Radfahren, Aerobic oder Tanzen bestehen; aber auch viele andere Sportarten, 
die den ganzen Körper einbeziehen, sind dafür gut geeignet, etwa Ringen oder 
die asiatischen Kampfsportarten wie Judo, Karate und Tai Chi. 
Bei folgenden Krankheiten oder Krankheitsbildern kann Tai Chi Vorbeugend und regulierend wirken.

z. B. bei Blutdruckschwankungen, Arteriosklerose, Herzkranzgefäßerkrankungen, 
Verdauungsstörungen, etc.

Die Form löst durch ihre eigene Art der geschmeidigen und fließenden Bewegung Vorgänge im Körper aus. 
Sie führt zu innerer Ruhe und Gelassenheit, zur Konzentration und zum bewussten Atmen.
Gerade bei Erkrankungen der Wirbelsäule zeigt sich Tai Chi als ein Mittel der Wahl, schließlich wird durch 
die ganze Form eine gerade Haltung gefördert. So kann dies neben den anderen Vorteilen durchaus einer Rückenschule mehr abgewinnen, denn schließlich wird hier nur auf den Rücken im speziellen eingegangen, die anderen Ursachen und weitere Möglichkeiten seinen Körper kennenzulernen sind hier nicht gegeben. 
Auf ein Krafttraining, dass nur partielle Probleme ausgleicht, kann verzichtet werden. Häufig wird bei diesen Übungen übertrieben, da es mit Body Building verwechselt wird.
Herz- und Kreislauferkrankungen sind eine der Haupttodesursachen in unserer heutigen Zivilisation. 

Hier zeigt das Tai Chi neben der Vorbeugung auch zur späteren Unterstützung und Heilung beitragen kann.

Was passiert im Körper?

Die Durchblutung wird gereizt und damit gefördert, Schlackstoffe werden vermehrt aus dem Körper transportiert, die Gefäße bleiben weich und elastisch.
Stressfaktoren werden durch die geförderte innere Meditation positiv beeinflusst.
Gerade diese Stressfaktoren werden heute vielfach unterschätzt. Vielfach wird vom Stress unter erhöhtem Arbeitsdruck gesprochen. Dabei wird übersehen, dass auch ein Bandscheibenvorfall zu Schmerzreizen im Körper führt und dann zu Stress. So kann Taiqiquan vorbeugend und regulierend wirken bei Krankheiten, wie Blutdruckschwankungen, Ateriosklerose, Herzkranzgefäßerkrankungen, Verdauungsbeschwerden, Beschwerden des Bewgungsappartes, Schlafstörungen und Nervosität.Ebenfalls tritt ein großer therapeutischer Erfolg bei neurologischen Ausfällen (z. B. Schlaganfall) auf.

Charakterisierend für diese Erfolge sind der aufbau des "Qi" (Lebensenergie, Naturkraft), die Beanspruchung der Muskulatur, das erlernen der richtigen Atmung, Abbau von Stress durch Konzentrierte Meditation. Das Lernen den Körper in der richtigen Haltung zu bewegen.

Wichtig ist zu begreifen das "jeder" in der Lage ist Tai Chi auszuüben, vom Jugendlichen bis ins hohe Alter. Keiner steht unter dem Druck als Erster fertig zu sein und kann sein eigenes Tempo und den Rhytmus bestimmen.
Nicht nur die chinesischen Ärzte wissen um den Erfolg von Tai Chi. Auch in der heutigen Human Medizin ist der Erfolg bekannt. Zumal dieser durch Untersuchungen bestätigt wird.

Es soll bereits einige Krankenkassen geben, die einen Tai Chi Kurs fördern. 
(vielleicht einfach mal nachfragen, Fragen kostet nichts).
So wird zum Teil auch eine Therapie von Schmerzzuständen, wie Migräne, mit Akupunktur gefördert.
(wir haben hier die DAK in Mülheim schätzen gelernt)
Gerade für eine gesunde Firmenphilosophie wäre es von Nöten über Förderungen dieser Art nachzudenken 
und zu initiieren. So mancher Personalverantwortliche sollte über den geringen Kostenbeitrag nachdenken und über reduzierte Fehlzeiten nachdenken. Tai Chi ist nicht nur ein Freizeit Vergnügen. 
Am Arbeitsplatz macht es mehr Spaß einige Übungen vorzunehmen, die einen Background vermitteln, als Arme kreisend zu bewegen. Hier vermittelt Tai Chi eine ganzheitlichen Bewegungsablauf der über Jahrzehnte hin perfektioniert wurde und die Konzentration sowie das körperliche Wohlbefinden erheblich verbessert.
Gleichzeitig bietet Wu TaiChi den Anreiz neben der langen langsamen Form auch in späteren Zeiten Waffenformen zu erlernen und verliert dadurch den Anschein irgendwann "Langweilig" zu werden.

nach oben...

YIN UND YANG
Yin   Yang
kalt   warm
dunkel   Hell
Mond   Sonne
Nacht   Tag
Winter   Sommer
die schattige Seite des Berges   die sonnenbeschiene Seite des Berges
Adenalin   Noradrenalin
zurückweichen, nach hinten ziehen, Abwehren, Senken der Hand, belastetes passives Bein, hintere Hand   nach vorne gehen, nach vorne stoßen, Angreifen, Kontern, erhobene oder vordere Hand, unbelastetes vorderes Bein

nach oben...

So sind Yin und Yang wichtig im Tai Chi. Sie beschreiben die Phasen, den Wechsel, von Ein- und Ausatmung, den Fluß der Bewegung von Hart und weich. So gibt Yang uns die körperliche aktive Kraft, während Yin uns die innere Ruhe und Gelassenheit gibt. Die langsame Form des Wu Taijiquan ist durch langsam fließende, runde und geschmeidige Bewegungen charakterisiert welche zu innerer Ruhe, Konzentration und Gelassenheit führen. Der ganze Mensch ist entspannt und gleichzeitig doch hell wach. Der Atem kann frei fließen und das Qi (Lebensenergie, Naturkraft) durchströmt gleichmäßig alle Organe und Meridiane des Körpers. Nach Ansicht der Traditionellen Chinesen Medizin ist der Mensch gesund, wenn die Lebensenergie Qi gleichmäßig im Körper zirkuliert. Da die Form in zeitlupenhaftem Tempo ausgeführt wird eignet sich Wu Taijiquan für Jung und Alt, für Männer und Frauen, sowie für jene, deren Gesundheit sich in einem verschlechterten Zustand befindet. Der Übungsplan kann den individuellen körperlichen Bedürfnissen entsprechend angepaßt werden. Insgesamt wird also eine Kräftigung des Qi erreicht, welche durch Integration der körperlichen und geistigen Haltung in alle Lebensbereiche wirkt. Die hohe Anzahl der alten Leute in China, die Taijiquan noch praktizieren, sind ein lebendiger Beweis einer erfolgreichen Übungsmethode.

Copyright: Ulrike und Thomas Limberg | © 2007-2018 |Alle Rechte vorbehalten | Mit freundlicher Unterstützung von: ourlittlehomepage.de